Gemüse ist nicht nur gesund, sondern lässt sich auch auf mannigfaltige Weise schmackhaft zubereiten - als Beilage, Hauptgericht, Snack oder Deko zum "Mitessen". Entsprechend vielfältig gestaltet sich die Zubereitung. Damit das Schneiden, Raspeln, Reiben, Hobeln, etc. nicht in Schwerstarbeit ausartet, lohnt sich für die Profiküche die Anschaffung einer elektrischen Gemüseschneidemaschine. Dabei können die meisten Geräte weitaus mehr als der Name verrät - eignen sie sich teilweise doch auch zur Verarbeitung von trockenem Brot, Käse, Schokolade oder Nüssen.

Vor dem Kauf sollten Sie also überlegen, was Ihre Maschine können soll. Welche Art von Lebensmitteln sollen hauptsächlich und auf welche Weise verarbeitet werden? Welche Zubehörteile sind im Lieferumfang enthalten und welche können ggf. dazu- oder nachbestellt werden? Ist die Motorleistung ausreichend für die anfallende Beanspruchung?

Das Gerät, für das Sie sich entscheiden, sollte leicht zu handhaben und problemlos zu reinigen sein. Achten Sie auf die Größe von Einfüllöffnung und Auffangbehälter. Geräte ohne Behälter sollten unter dem Auswurf entsprechend Platz bieten. Ein besonderes Extra an Ergonomie bietet beispielsweise das Modell "TRS, Vario-Stufenlos", mit 20 Grad-Schrägstellung für leichteres Arbeiten und einem Hebel für Rechts- oder Linkshänder.
Im Sinne einer problemlosen Reinigung sollten die Oberflächen ausschließlich aus glatten, kratzfesten Oberflächen bestehen. Integrierte Elemente wie Schneidkammer, Auswurfscheibe, Schneid-, Reib-, Raspelscheibe, etc. sollten sich zur Reinigung bzw. zum Wechseln des Arbeitsmodus leicht herausnehmen und wieder einsetzen lassen.

Achten Sie beim Kauf unbedingt auf ausreichende Sicherheitsvorkehrungen! Sicherheitsschalter und Mechanismen, die den Betrieb nur beim geschlossenen Gerät erlauben, schützen vor üblen Unfällen. Bei einigen Geräten ist die Konfomität zu den europäischen Sicherheitsbestimmungen ausdrücklich verbürgt.